Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Yoga Nidra Kurzanleitung

Veröffentlicht am 23.10.2017

Yoga Nidra

Swami Satyananda Saraswati, der Begründer der Bihar  School of Yoga in Munga, Indien nannte die aus der alten tantrischen Wissenschaft entnommene Methode Yoga Nidra.

Aus den komplizierten und zeitaufwendigen Praktiken entwickelte er ein neues System, das den heutigen Bedürfnissen angepasst ist.

Mit Yoga Nidra können grundlegende Veränderungen im eigenen Leben vorgenommen werden.

Yoga ist: Yoga chitta vritti nirodaha

„Das Meer des Bewusstseins von den Mustern oder Wellen befreien, ist Yoga.“

 Patanjali, Yoga Sutra

Die Wahrnehmung der Körperteile und das gedankliche wiederholen der Namen erfolgt immer in der gleichen Reihenfolge, da jeder berührte Körperteil einen Gegenpunkt im Gehirn hat.

Auch durch das Wachrufen gegensätzlicher Empfindungen harmonisiert sich das Gehirn.

Der Yoga-Nidra Zustand entsteht auf der Grenzlinie zwischen Wachen und Schlafen.

Wird Yoga Nidra vor dem Einschlafen durchgeführt, kommt es zu einer ganzheitlichen Entspannung und zu einem erholsamen Schlaf.

Durch Yoga Nidra wird der Körper erfrischt und der Geist rein und klar.

Wir erhalten Zugang zu ungeahnten Fähigkeiten und erkennen wer wir sind, was der Sinn unserer Existenz ist.

Stichpunkte eines kurzen Yoga Nidra:

  1. 1.      Überprüfen der Lage des Körpers von den Füßen über die Arme bis hin zum entspannten Gesicht
  2. 2.      Beobachtung des Atems: einatmen kühle und Ruhe /  ausatmen Gedanken und Sorgen loslassen
  3. 3.      Die großen Teile des Körpers wahrnehmen:

Die Füße, die Beine, die Hände, jeden einzelnen Finger, die Arme, den Rumpf und das Gesicht, 3x wiederholen „der ganze Körper“

  1. 4.      Den psychischen Atem beobachten:

Einatmen vom Nabel zum Hals / Ausatmen vom Hals zum Nabel

  1. 5.      3x Sankalpa (der Entschluss)
  2. 6.      Kreisen der Wahrnehmung durch den Körper (Körperteil fühlen, es sehen und den Namen das Körperteil in Gedanken sagen):

Rechte Seite:

Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger, kleiner Finger

Alle fünf Finger, Handfläche, Handrücken, die ganze Hand

Handgelenk, Unterarm, Ellbogen, Oberarm, Schulter, Achselhöhle, Taille, Hüfte, Oberschenkel, Knie, Unterschenkel, Fußgelenk, Ferse, Fußsohle

Großer Zeh, zweiter Zeh, dritter Zeh, vierter Zeh, kleiner Zeh

Alle fünf Zehen

Der ganze rechte Fuß, das ganze rechte Bein, die ganze rechte Seite

Obige Abfolge auf der linken Seite ebenso durchführen

  1. 7.      Die großen Teile wahrnehmen:

Das rechte Bein und das linke Bein und beide Beine zusammen

Der rechte Arm und der linke Arm und beide Arme zusammen

Arme und Beine zusammen

Der Rumpf, der Kopf, 3x der ganze Körper

  1. 8.      Innerer Raum Chidakasha:

Das dunkelblaue Meer mit seinen schaukelnden Wellen und dem endlos blauen Himmel sehen oder helle Licht suchen mit dem goldenen Ei in der Mitte.

  1. 9.      Mit der Wahrnehmung langsam in das Hier und Jetzt zurückkehren oder Einschlafen

Zum Einschlafen kann das Kreisen der Wahrnehmung auch zweimal hintereinander durchgeführt werden.

.

Inge Mergenthaler * Biberweg 2 * 24539 Neumünster * Tel.: 04321 3017699    Datenschutzerklärung      Impressum        AGBs